Pilotprojekte
Additive Manufacturing in der Hausgerätetechnik

Ziel ist die Erschließung von Additive Manufacturing für die Hausgerätetechnik. Ein Einsatzszenario stellt die bedarfsgerechte Fertigung von Ersatzteilen mittels Additive Manufacturing dar. In Anbetracht der z.T. sehr langen Ersatzteilverfügbarkeitsgarantie für Produkte in diesen Geschäftsbereich bietet der Einsatz von Additive Manufacturing einen wirksamen Stellhebel, die Lagerhaltung von Ersatzteilen drastisch zu reduzieren. So müssten Ersatzteile bspw. nicht mehr zentral auf Lager gehalten werden, sondern können vom Miele-Servicetechniker bei Bedarf gedruckt werden.

Additive Manufacturing im Maschinenbau

Ziel ist der Einsatz von Additive Manufacturing in der Lager- und Logistiktechnik. Durch additiv gefertigte Gitternetzstrukturen lassen sich z.B. Reduktionen der bewegten Massen bei Greifer und Handlingsystemen und damit Material- und Kosteneinsparungen realisieren. Ferner können mit Additive Manufacturing kundenindividuelle Anpassungen der Greifarme an die zu greifenden Güter vorgenommen werden. Durch die Einbindung des Kunden in die Wertschöpfung ergeben sich zudem neue Möglichkeiten für innovative Geschäftsmodelle (z.B. Konfiguration der Greifarme unmittelbar durch den Kunden).

Projekt-Demonstrator (DiMaTec)

Ziel ist ein Projekt-Demonstrator, der als durchgängiges Beispiel die in den APs 1-4 erarbeiteten Ergebnisse verdeutlicht. Es werden konkrete Anwendungs- und Produktbeispiele aufbereitet, um die einzelnen Phasen des AM-Wertschöpfungsprozesses und deren Implementierung auf der Plattform zu veranschaulichen. Verschiedene Konstellationen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Kollaborationsnetzwerk werden in Form von Anwendungsszenarien beschrieben. Der Demonstrator dient damit insbesondere der Verbreitung der Projektergebnisse.

Dr.-Ing. Harald Anacker
Fraunhofer IEM
harald.anacker@iem.fraunhofer.de
Telefon: +49 5251 5456-324

Dr.-Ing. Jan Berssenbrügge
Fraunhofer IEM
jan.berssenbruegge@iem.fraunhofer.de
Telefon: +49 5251 6062-32

Das Verbundprojekt aus 5 Partnern wird mit einem Fördervolumen von rund 1,7 Mio. € im Technologie- programm »PAiCE (Platforms | Additive Manufacturing | Imaging | Communication | Engineering) – Digitale Technologien für die Wirtschaft« unterstützt. PAiCE ist ein Technologieprogramm des Bundes- ministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), für das sich insgesamt 15 Verbünde aus Wissenschaft und Industrie zur Förderung qualifiziert haben. Ziel dieses Programms ist es, Deutschlands Spitzenstellung als hochwertiger Produktionsstandort und als Anbieter für modernste Produktionstechnologien weiter zu stärken. Betreut wird das Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren durch den Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR PT).