Erstes Meilensteintreffen im Verbundprojekt DigiKAM

Am 13. Juli 2017 kamen die Projektpartner von DigiKAM für ein Meilensteintreffen in Bielefeld zusammen. Gastgeber war das Unternehmen und Konsortialführer des Projekts Krause DiMaTec. Neben Vertretern der Projektunternehmen Miele, Friedrich Remmert, Krause DiMaTec, Fraunhofer IEM und Atos waren auch Matthias Kuom vom Projektträger DLR sowie Stephan Richter von der Begleitforschung anwesend.

Projektpartner freuen sich über Fortschritte und stecken weitere Ziele

Nach einleitenden Worten des Projektträgers und der Begleitforschung stellte Christoph Lessmann von Krause DiMaTec das Gesamtvorhaben von DigiKAM vor. Besonderer Fokus lag auf dem Rückblick auf die bereits erarbeiteten Ergebnisse des im Februar 2017 gestarteten Verbundprojekts. In einem Ausblick diskutierten die Projektpartner über die nächsten Projektziele auf dem Weg zu einem digitalen Kollaborationsnetzwerk, das Anwender und Dienstleister von additiver Fertigung effizient miteinander vernetzen soll.

Additive Fertigung im Maschinenbau

Zum Abschluss konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem Rundgang additive Fertigungssysteme und additiv hergestellte Bauteile ansehen. Rinje Brandis, Geschäftsführer Krause DiMaTec, berichtete über verschiedene Fertigungsverfahren und erklärte den interessierten Zuhörern, wie additive Technologien im Maschinen- und Anlagenbau Anwendung finden.

DigiKAM im Technologieprogramm »PAiCE«

Das Verbundprojekt aus 5 Partnern wird mit einem Fördervolumen von rund 1,7 Mio. € im Technologieprogramm »PAiCE (Platforms | Additive Manufacturing | Imaging | Communication | Engineering) – Digitale Technologien für die Wirtschaft« unterstützt. PAiCE ist ein Technologieprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), für das sich insgesamt 15 Verbünde aus Wissenschaft und Industrie zur Förderung qualifiziert haben. Ziel dieses Programms ist es, Deutschlands Spitzenstellung als hochwertiger Produktionsstandort und als Anbieter für modernste Produktionstechnologien weiter zu stärken. Betreut wird das Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren durch den Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR PT).

Rinje Brandis, Geschäftsführer Krause DiMaTec, erläutert den Druckprozess (Lasersintern) des additiven Fertigungssystems. Rechts ist zu sehen, wie das Bauteil schichtweise aufgebaut wird. Fotos: Fraunhofer IEM

 

Das DigiKAM-Team beim 1. Meilensteintreffen am 13. Juli 2017 bei 
Krause DiMaTec in Bielefeld. Foto: Fraunhofer IEM